Nikon 1 V2 kompakte Systemkamera

Nikon 1 V2 kompakte Systemkamera

Nikon 1 V2 kompakte Systemkamera vika

Nikon Systemkamera-Test

Qualität
Funktion
Preis/Leistung

Fazit: Wer die Nikon 1 V2 kompakte Systemkamera kauft, bekommt noch weiteres Zubehör mit geliefert. Zubehör, dass man nicht extra kaufen muss. Dazu gehört ein EN-EL21 Li-ion Akku, das passende Ladegerät, ein USB-Kabel und entsprechend Software. Dank der Software kann man die anschließend geschossenen Bilder mit kleinen Extras versehen.

4.7

Nikon 1 V2 kompakte Systemkamera


Kaufen bei Amazon.de

Nikon 1 V2 kompakte Systemkamera im Test

Die Nikon 1 V2 kompakte Systemkamera gehört zu den leistungsfähigeren Systemkameras aus dem Hasue Nikon. Der 14,2 Megapixel CMOS-Server tut das seinige dazu. Natürlich hat die Kamera auch einen leistungsstarken Bildsensor integriert, der aufgrund seines schnellen und einzigartigen  Auto-Hybrid-Fokussysem im Test mit eine mehr als genauen Kontrast- und Phasenautofokus punkten konnte. Hinzu kommt noch der drei Zoll große Bildschirm bei der Darstellung von mehr als 921.000 Bildpunkten eine Farbtiefe zeigt, mit der kaum andere Kameras mithalten können. Dank dieser einmaligen Farbtiefe wird das Fotos machen oder Video aufzeichnen zum Kinderspiel, da die Qualität des Geräts unübertrefflich ist. Des Weiteren besitzt die Nikon einen elektrischen Bildsucher der mit einer Darstellmöglichkeit von 1,44 Millionen Bildpunkten zur hochwertigen Technik gehört.  Eine Serienbildaufnahme ist gleichermaßen mit AF-Nachführung und statischem Fokus möglich. Im Test konnte die Nikon Kamera zudem Punkten, da die Nikon 1 V2 kompakte Systemkamera einiges an Zubehör besitzt, dass optional erweitert werden kann. Dazu gehören GPS, ein externes Mikro, Blitz und ein Wifi-Mobilgeräte-Adapter.

Unsere Ergebnisse von Nikon 1 V2 kompakte Systemkamera im Test

Wer die Nikon 1 V2 kompakte Systemkamera kauft, bekommt noch weiteres Zubehör mit geliefert. Zubehör, dass man nicht extra kaufen muss. Dazu gehört ein EN-EL21 Li-ion Akku, das passende Ladegerät, ein USB-Kabel und entsprechend Software. Dank der Software kann man die anschließend geschossenen Bilder mit kleinen Extras versehen.




Back to Top ↑